Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Revitalisierung des Posthofs im Herzen Triers erfolgreich abgeschlossen


Besonderes Ensemble – besondere Herausforderungen

„Wir sind sehr stolz auf den erfolgreichen Abschluss des Projekts. Hier wurde nicht einfach ‚auf der grünen Wiese‘ neu gebaut, sondern ein Ensemble revitalisiert und für neue Zielgruppen erschlossen“, so Stephan Ruppert, Geschäftsführer des Bauunternehmens Matthias Ruppert aus Esch. Gemeinsam mit der Trierer Unternehmensgruppe Gilbers & Baasch hatte das Unternehmen die Revitalisierung des Posthofs geplant und umgesetzt. 2010 kauften die Projektentwickler den Gebäudekomplex, der nach dem Auszug der Deutschen Telekom mehrere Jahre lang leer stand, um ein neues urbanes Zentrum zu entwickeln. Mit der exponierten Lage in der Fußgängerzone und der Größe der denkmalgeschützten Liegenschaft handelte es sich bei der Neukonzeption des Posthofs um eine „ganz besondere Herausforderung, der wir uns gerne gestellt haben“, erklärt Jens Baasch, Geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Gilbers & Baas.

Das Konzept: Alles unter einem Dach

Auf den fast 17.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche des Komplexes er-strecken sich heute unter anderem die Einzelhandelsflächen – darunter Mo-de- und Lifestyle-Geschäfte, Interior-Designer und ein Fitness-Studio. Sie profitieren von der direkten Lage an der Fußgängerzone und sind um den von historischen Fassaden eingefassten Innenhof angeordnet. Die Büroräume im ersten Geschoss entsprechen zeitgemäßen Anforderungen. Das 3-Sterne-Hotel ibis Styles Trier mit 100 Zimmern ergänzt das Ensemble seit vergangenem Sommer. Den Abschluss des Erneuerungskonzeptes bildet das neue italienische Restaurant L‘Osteria im Innenhof.

Geschichte bleibt sichtbar

An vielen Stellen der ehemaligen Trierer Hauptpost wird die bewegte Ge-schichte des in älteren Teilen 140 Jahre alten Gebäudes deutlich: Der neue Schwerpunkt der vielseitigen kommerziellen und öffentlichen Nutzung wurde eng mit dem Denkmalschutz abgestimmt. Die grundlegende Gebäudestruktur blieb bei der Revitalisierung erhalten, teilweise sind auch wiederhergestellte historische Elemente sichtbar. „Dieser Mix aus historisch und modern, Arbeiten, Shopping, Gastronomie, Lebendigkeit und Entspannung, macht das besondere Flair dieses neuen alten Zentrums in Trier aus“, erklärt Stephan Ruppert.